BIO-AKUSTISCHEN-DIALEKT-VOLKS-REGGAE

Inhalte von Spotify werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Spotify zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Spotify Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

gesammelte Tschickstummel:

28.680 Stk

Das Sammeln von Zigarettenstummeln betrachte ich als AktionsKunst
....diese Welt ist noch zu retten....

Termine:

wegen Corona geschlossen

Meine Geschichte

wilder Anfang:
"Dieser Weg wird kein leichter sein", mit diesen Zeilen von Xavier Naidoo hab ich mich 2012 auf den Weg gemacht. Als Absolvent des Adalbert-Stifter-Gymnasiums ging ich ganz selbstbewusst in das Finanzamt Freistadt und gab meine Meldung ab: freischaffender Musiker! Die Dame am Schalter wurde von einem mütterlichen Mitgefühl übermannt und meinte, dass ich mir das lieber nochmal überlegen sollte. Ich lernte schnell Mitleid bekommst du geschenkt, aber Neid muss du dir verdienen. Mit Gitarre und einem alten Mitsubishi Lanza Bj. 89 ging dann meine Musikkarriere los. Zwischen Budweis und Salzburg, von Passau bis Mistelbach gab ich meine Konzerte und machte mein Ding. Der Verdienst war nicht berauschend, aber dafür lebte ich von der Gastfreundschaft meiner Konzertveranstalter. Das waren meine wilden, jungen Jahre.

Kennenlernen der MusikBanche:(2013 - 2015)
Schon bald musste eine eigene CD her! In einer Garage im tiefsten Mühlviertel nahm ich mein Album "Mundoatära is" auf und dachte, "ich mach gleich mal 1000Stk. Denn man muss ja groß denken". So ein richtiger Verkaufsschlager war dieses Produkt nicht und auch die Radiostationen zeigten nicht viel Emotion. Dafür kam in mir um so mehr Emotion auf! Aber ich hatte Freude an meinen Live-Konzerten und treue Fans unterstützen mich.

So schauts aus: (2016 - 2019)
Spätestens nach dem Debüt-Album muss du dich mit Kritik auseinandersetzen und kommst mit Radios, Medien und Labels in Kontakt. In dieser Zeit lernte ich auch die Stukturen und die Gegebenheiten der österreichischen Musiklandschaft kennen. Musik nach RadioStandarts produzieren, immer die gleichen Themen besingen, Klinken putzen. 
Aus dieser Zeit stammt auch mein Album "na Moizeit". Schnell merkte ich, es geht eigendlich nicht mehr um die Musik, sondern vielmehr um die Vermarktung der Musik und den Unterhaltungswert. Ich brauchte Jahre um das zu realisieren und dieser Umstand schmerzt mich bis heute. 

die ersten Früchte (2019-2020)
Mit dem dritten Album im Gepäck, einem Promoter, einer Bookerin, einer Support-Tour durch Bayern, war ich motiviert für mehr. Releasetermin: Palmsontag (5.April 2020)
Aber dann kam Corona....